Kumovis expandiert in die Vereinigten Staaten

Die Kumovis Co-CEOs Stefan Leonhardt und Dr. Miriam Haerst zeigen US-Gründungsdokumente
Neben der Weiterentwicklung branchenspezifischer Medizinprodukte-3D-Drucklösungen wagt Kumovis die ersten Schritte auf außereuropäischem Medtech-Parkett

Um ihre innovativen Prozesse für den Medizinprodukte-3D-Druck noch weiter zu verbreiten, hat die Kumovis GmbH kürzlich die Eröffnung ihrer ersten Niederlassung in den Vereinigten Staaten bekanntgegeben. Kumovis Inc. bildet den Grundstein für Geschäftsbeziehungen mit Partnerunternehmen in Nordamerika. Erste Verhandlungen und 3D-Drucker-Installationen laufen bereits. Das Start-up führt so seinen kontinuierlichen Wachstumskurs fort.

Neue Medizinprodukte-3D-Drucklösungen

Die Entscheidung für den Eintritt in den US-amerikanischen Markt fiel nicht zufällig. Aktuelle Entwicklungen im Land stimmen das Team zuversichtlich, mit neuen Lösungen den Medizinprodukte-3D-Druck für das Gesundheitswesen und letztlich Patientinnen und Patienten mehrwertschaffend einbringen zu können. Mögliche Anwendungen umfassen unter anderem Instrumente, Probe-Implantate und Kranialimplantate aus dem 3D-Drucker. Im aktuellen Report (in Englisch) der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY wird deutlich, dass derartige Lösungen für ressourceneffiziente Prozesse sowie verkürzte und resilientere Lieferketten gefragter sind denn je.

Mit Blick auf die Individualisierung kranialer Implantate beispielsweise ermöglicht der 3D-Druck vor Ort nicht nur Ersparnisse an Material, sondern auch Kosten und Zeit. Die Vorteile sieht auch Albert Woo:

„Der 3D-Druck patientenspezifischer Implantate am Point of Care kann die Ergebnisse in der Neuro- und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie verbessern. Die Einführung solcher Lösungen wird den Markt erweitern und den schnelleren Zugang zu diesen wichtigen Technologien ermöglichen.“

Neben der Entwicklung neuer OP-Techniken interessiert sich der preisgekrönte Chirurg für innovative Verfahren zur Herstellung medizinischer Produkte. Er ist eine von vielen US-amerikanischen Fachkräften und Organisationen, die von dem großen Potenzial des 3D-Drucks in der Medizin überzeugt sind.

Gesundheit in den USA: 3D-Druck dringt weiter vor

Kumovis arbeitet unter anderem mit der Drexel-Universität in Philadelphia, Pennsylvania, wo eine Vorgängermaschine des 3D-Druckers Kumovis R1 Anwendung findet. Solche Projekte dienen als Anknüpfungspunkte und helfen Kumovis, den 3D-Druck noch weiter – also auch über anatomische Modelle und chirurgische Instrumente hinaus – in das Gesundheitswesen der Vereinigten Staaten vordringen zu lassen.

Additiv gefertigte Kranialplatten und Probe-Implantate für neurochirurgische Eingriffe neben menschlichem Schädel
3D-Drucklösungen von Kumovis umfassen eine Vielzahl an Polymeren und medizinischen Anwendungen, die von der Kranioplastik bis zur Wirbelsäulenversteifung reichen

Die Innovationskraft wird dennoch weiterhin von der Firmenzentrale in München ausgehen. Der europäische Markt bleibt im Fokus, um beste Dienste für bestehende und neue Partnerunternehmen leisten zu können. Auch deshalb ergänzen seit Kurzem drei neue Mitarbeitende das Team in München.

In den USA sind Innovatoren wie Albert Woo Vorreiter in ihren medizinischen Fachgebieten. Sie setzen sich für den 3D-Druck als mehrwertbringendes Fertigungsverfahren ein. Mit dessen Potenzial, das über Anwendungen in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie hinausgeht, und der Aufgeschlossenheit für innovative 3D-Drucklösungen in den USA ist die Zukunft insbesondere dort für Krankenhäuser und Medizintechnikunternehmen vielversprechend. Kontaktieren Sie Kumovis, und wir finden die richtigen Lösungen für Ihre 3D-Druck-Herausforderungen in der Medizin.

Veranstaltungshinweis

AAOS 2021

Kumovis wird vom 31. August bis zum 3. September die orthopädische Fachwelt am firmeneigenen Stand auf dem AAOS 2021 Annual Meeting in San Diego, Kalifornien, empfangen. Buchen Sie jetzt Ihren Termin, um sich auf der Veranstaltung über mögliche 3D-Druckapplikationen auszutauschen.

Termin buchenInformiert bleiben